Wohnung in Linz stilgerecht einrichten: Alte Möbel restaurieren

Alte Möbel üben auf viele Menschen einen großen Reiz aus. Solche Antiquitäten sind allerdings teuer, weil sie aufwändig bearbeitet werden müssen, um wieder in neuem Glanz zu erstrahlen. Richtige Antiquitäten passen besonders gut in Wohnungen, die sich in Altbauten befinden, so wie eine Wohnung in der historischen Altstadt von Linz. Alte Möbel stellen in einem solchem Anbieten natürlich die perfekte Einrichtung dar.

Wohnungen in LinzOftmals finden sich Möbel, die ihre besten Zeiten längst hinter sich haben, im eigenen Zuhause. Sie sind zum Wegwerfen zu schade, zum Hinstellen aber nicht gut genug. Das Restaurieren ist dann die Lösung. Eine erfolgreiche Restauration muss aber nicht unbedingt vom Fachmann vorgenommen werden, da diese meist mit hohen Kosten verbunden ist. Um diese einzusparen, ist mit wenigen Hilfsmitteln und ein bisschen Geschick das „Aufmöbeln“ der alten Möbel in Eigenregie möglich.

Wie alte Möbel in neuem Glanz erstrahlen

Die Restauration beinhaltet das eventuelle Reparieren, Abbeizen und Neulackieren des betreffenden Möbelstücks. Müssen Reparaturen erfolgen, führt man diese als Erstes aus. Wacklige Stuhlbeine werden im Inneren mit Leim versorgt, dreieckige Sperrholzklammern sichern die Stabilität. Wie die Reparatur zu erfolgen hat, ist abhängig von der Beschädigung. Unter Umständen ist eine etwas umfangreichere Reparatur notwendig.

Als zweites wird das Abbeizen durchgeführt. Dafür werden chemische Beizmittel benötigt, Handschuhe, eine Drahtbürste, einen Scheuerschwamm, einen alten Pinsel und ein altes Backblech oder eine Kuchenform. Die Arbeit muss entweder in einem gut durchlüfteten Zimmer erfolgen oder man begibt sich ins Freie. Ein Atemschutz ist anzuraten. Zu Beginn wird der Boden mit Zeitungspapier, Pappe oder ähnlichem ausgelegt, darauf kommt das Backblech. Auf dieses wiederum werden die Beine des Möbelstücks platziert. Es soll eventuelle Tropfen auffangen. Nun wird das Beizmittel mit dem Pinsel auf das gesamte Möbelstück aufgetragen. Zuvor sollte der Pinsel einige Minuten in der Beize gestanden haben. Die Beize löst Lack- und Farbreste vom Holz. Sind sie allzu hartnäckig, kommt der Scheuerschwamm zum Einsatz. Farbe und Lack werden anschließend mit der Drahtbürste entfernt. Zum Schluss wird das Beizmittel mit ein wenig Wasser abgespült.

Das Lackieren schließt sich dem Abbeizen an. Mit einen qualitativ hochwertigen Pinsel, einem fusselfreien Tuch, einem flachen Stab, Schleifpapier, Lösungsmittel, Polyurethanlack, Reinigungsmittel und Matt- oder Seidenglanzlack geht die Arbeit schnell von der Hand. Lösungsmittel und Polyurethanlack werden gemischt. Nachfolgend taucht man das Tuch in die Mischung und wischt das Möbelstück damit ab. Der Lack wird mit dem flachen Stab vorsichtig und langsam durchgerührt. Matt- oder Seidenglanzlack ist für ein gutes Ergebnis besser geeignet als Hochglanzlack. Für Hochglanz kann man auf den Seidenglanzlack Wachspolitur auftragen. Mit dem Pinsel wird das ganze Möbelstück lackiert. Nun muss es nur noch trocknen.

Foto: Wohnungen in Linz // Wikipedia

Hinterlassen Sie einen Kommentar